Hand zeigt auf Wage

Datenbasis

Eine Untersuchung von

auf Basis von Daten von

Logo STP

Mit welchen Daten wir gearbeitet haben

Die Daten wurden von der STP Business Information GmbH erhoben und basieren auf den Veröffentlichungen der deutschen Insolvenzgerichte. Sie liefern eine fundierte Basis für die Untersuchung anhand verschiedener Parameter wie zum Beispiel Daten zum Unternehmen (z.B. Namen, Sitz), der Verfahrensart sowie Daten zu den Insolvenzanträgen. Gleichwohl kann die Untersuchung keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, da…

• … es keine Veröffentlichungspflicht für Schutzschirmverfahren gibt. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass der Großteil der Schutzschirmverfahren in der Untersuchung erfasst worden ist.

• … bei übertragenden Sanierungen mit anschließender Namensänderung der Gesellschaft(en) eine Zweitinsolvenz nur stark eingeschränkt identifizierbar ist. Solche Zweitinsolvenzen konnten nicht in die Untersuchung einfließen. Insofern ist – auch aufgrund der großen Anzahl an Regelinsolvenzen – davon auszugehen, dass es (weitaus) mehr Zweitinsolvenzen nach Regelinsolvenzen gibt, als in der Untersuchung erfasst werden konnten. Dieser Aspekt wurde im Untersuchungsdesign und bei der Auswertung zum ESUG-Bezug besonders berücksichtigt.

• … StaRUG-Verfahren bewusst nicht erhoben wurden, und es für diese Verfahren keine Veröffentlichungspflicht gibt.